Die Wohnqualität in einem Holzhaus wird von den Bewohnern in der Regel als absolut gehoben und angenehm empfunden. Hierfür ist das, aufgrund der Bauweise und Dämmung eines Holzhauses, gleich bleibende Klima verantwortlich. Die Temperatur in einem optimal gedämmten Holzhaus bleibt zu jeder Jahreszeit gleich. Im Winter verhindert die Dämmung eine Wärmeableitung nach draußen und somit ein abkühlen der Raumluft, im Sommer bewirkten die aufeinander abgestimmten Dämm- und Baumaterialien ein Aufheizen der Wohnräume durch die Sonneneinstrahlung. Zudem herrscht in einem Holzhaus eine gleich bleibende Luftfeuchtigkeit vor, was sich ebenfalls sehr positiv auf das Wohngefühl auswirkt. In einem sorgfältig geplanten Holzhaus kann daher in der Regel auf die zusätzliche Installation von einer Klimaanlage verzichtet werden.

Da bei modernen Holzhausfertigbauten generell auf den Einsatz chemischer Mittel für die Imprägnierung des Holzes verzichtet werden kann, ergibt sich ein überaus gesundes Wohnklima für die Bewohner. Vor allem Allergiker profitieren von einem Holzhaus ungemein, da aufgrund der optimal aufeinander abgestimmten Baustoffe fast keine Staubentwicklung entsteht. Weitere Allergene wie beispielsweise Milben oder Schimmelpilze kommen in einem Holzhaus nicht oder nur sehr bedingt vor, was wiederum auf das gleich bleibende Klima in den Räumen und die konstante Temperatur der Wände und Böden zurückzuführen ist.

Wird ein Holzhaus zusätzlich mit den technischen Komponenten eines passiven Energiegewinnungssystems ausgestattet, wie beispielsweise einer voll automatisierten Lüftungsanlage, so ist auch die Frischluftzufuhr jederzeit gewährleisten. Die modernen Lüftungssysteme arbeiten sehr geräuscharm und es entsteht aufgrund ihrer speziellen Technik kein Durchzug im Haus. Von einem Holzhaus können die Bewohner aus gesundheitlicher und wohnqualitativer Sicht nur profitieren.